Archiv für den Monat: März 2017

Nasen-Experimente für Fortgeschrittene

Sobald der Hund die Aufgabe beim Mantrailing verstanden hat und dies schon in unterschiedlichen Situationen bewiesen hat, experimentiere ich gerne mit dem zur Verfügung stehenden Geruchsträger.

Dabei achte ich darauf, dass der Hund die Zielperson nicht kennt und es vor der Suche auch zu keinerlei Kontakt gekommen ist. Das war nun wieder gestern der Fall.

Die Zielperson musste sich in klarem Wasser erst die Hände waschen und abtrocknen. Wasser und Handtuch stammt aus unserem Haushalt. Anschließend habe ich mitgebrachtes Wasser in eine Schüssel geschüttet und die Zielperson hat beide Hände einmal kurz darin gebadet. Ich fand es schon spannend, ob dies als Geruchsprobe ausreicht. Und tatsächlich: Amigo wusste sofort, welchem Geruch er folgen musste und kam zielsicher an.

Im zweiten Durchgang durfte Amigo eine ihm bekannte Person suchen. Diese hat einen für uns unsichtbaren Händeabdruck auf dem Asphalt hinterlassen. Als Schwierigkeit saß die Zielperson des ersten Durchganges als Ablenkung mit auf der Bank. Aber auch hier hat das Anriechen, Suchen und Anzeigen problemlos geklappt.

Wow – ich bin immer wieder auf’s Neue fasziniert, was die Hundenase scheinbar mühelos leistet.