Anfängerkurs – 2 Tage

“7 Stunden Training  – ist das nicht zuviel Training für einen Hund an einem Tag?”

Die Antwort lautet: Wir trainieren NICHT nur den Hund, sondern wir unterrichten im Wesentlichen den Hundeführer. Wir achten sehr darauf, den Hund nicht zu sehr zu beanspruchen, denn schließlich gibt es einen zweiten Kurstag, an dem Hund und Mensch fit sein sollen und begierig darauf, weiter zu lernen.

Allgemeines zum Training

Das Training untergliedert sich in vier Stufen:

1. Stufe 
Der Hund lernt die Aufgabe des Mantrailing kennen, nämlich einer Geruchsspur zu folgen, und zwar genau der Spur, welche zu dem Geruchartikel passt.

Hier steht die Motivation des Hundes im Vordergrund, dass mit Begeisterung Menschen gesucht werden sollen, d.h. es darf gefreut, gelacht, gerannt und alles gemacht werden, was dem Hund hilft, die Aufgabe zu erfüllen.

Ausgangssituation: Hund und Hundeführer wissen die Richtung, in welche die Zielperson verschwunden ist.

Ziel: Der Hund kennt die Aufgabe, die Bedeutung des Geruchartikels und findet die Person auf kurzer Distanz.

 

2. Stufe
Der Hund lernt, der Geruchsspur in unterschiedlichen Situationen zu folgen.

Es variieren z.B. die Untergründe, die Länge sowie die Ablenkungen auf dem Trail.
Der Hundeführer kennt den Verlauf des Trails, denn noch steht der Hund im Mittelpunkt der Ausbildung. Der Hundeführer lernt gleichzeitig, seinem Hund zu vertrauen und lässt sich führen, so dass sich eine Selbständigkeit des Hundes entwickeln kann.
Hier gilt: Übung macht den Meister.

Ausgangssituation: Hund startet nur mit dem Geruchartikel, der Hundeführer läuft den Trail wissend.

Ziel: Der Hund kann ohne Hilfestellung seines Menschen über kurze bis mittlere Distanz und unterschiedlichen Anforderungen (Kreuzungen, Straßenquerungen, Fußgänger etc.) die Zielperson finden.

 

3. Stufe
Da der Hund die Aufgabe gelernt hat, wird ab jetzt der Hundeführer unterrichtet.
Der Mensch lernt, seinem Hund wirklich zu vertrauen, sich führen zu lassen sowie die Körpersprache seines Hundes zu deuten.

Ausgangssituation: Ab jetzt weiß der Hundeführer den Trailverlauf nicht, nur noch die Begleitung (Single-blind).

Ziel: Ein echtes Team zu werden. Gleichzeitig wird der Methodenkoffer gefüllt, für neue und unbekannte Situationen auf dem Trail, so dass der Hundeführer stets die Gewissheit hat, richtig reagieren zu können, egal was kommt.

 

4. Stufe
Das Mensch-Hunde-Team kann selbständig und ohne Hilfe Trails erfolgreich arbeiten.

Ausgangssituation: Weder Hundeführer noch Begleitung wissen den Trailverlauf (Double-blind).

Das wartet auf Euch

Tag 1

  • Kennenlernen
  • Grundlagen des Mantrailing in Theorie und Praxis
  • Praktische Übungen zum Leinenhandling
  • Die Hunde lernen, der Geruchspur zu folgen, die zu dem Geruchartikel passt (Stufe 1)
  • Motivation des Hundes durch viel Spaß, schnellen Erfolg und individuelle Belohnung
  • Belohnung des Hundeführers: Ein glücklicher und zufriedener Hund

 

Tag 2

  • Ein Durchgang Wiederholung der Stufe 1
  • Übungen für den Hund auf Basis der Stufe 2
  • Richtig starten in Theorie und Praxis
  • Trails mit ein bis drei Kreuzungen
  • Wahrnehmung der Körpersprache des eigenen Hundes
  • Hund entwickelt bereits Selbständigkeit bei der Arbeit
  • Abschluss: Eine Übung der Stufe 3

Und wenn es Euch gefallen hat, sehen wir Euch hoffentlich bald wieder.